Planet Ka-Clique

November 24, 2015


Freierzone, jetzt erst recht

Vor drei Tagen habe ich ja hier einen Vorschlag für ein alternatives Fußgängerzonen-Schild für die Karlsruher Brunnenstraße gemacht. Und siehe da, es hat sich jemand (das Tiefbauamt? ein Street-Artist? die arbeitende Bevölkerung der Brunnenstraße?) meinem Vorschlag angenommen, und tatsächlich das Schild geändert:

Neue Beschilderung der Karlsruher Brunnenstraße

Neue Beschilderung der Karlsruher Brunnenstraße

Mehr Bilder auf meiner Bilder-Seite.

Ich bin gespannt wie lange es so hängen wird. Wenn Ihr es die nächsten Tage seht, lasst es mich wissen!

Update (24.11.2015): Jemand auf Instagram hat das Schild auch entdeckt.

Update (25.11.2015): Leider hing das Schild schon heute morgen nicht mehr.

Update (25.11.2015): Auch ka-news berichtet.

by Joachim Breitner ( at November 24, 2015 10:04 AM

Joachims Bilder

November 21, 2015



In Karlsruhe gibt es eine berüchtigte Straße, die Brunnenstraße, die schön zentral zwischen Studentenkneipe und Campus liegt. Diese ist nicht nur für die eine Art von Verkehr interessant, sondern auch für den anderen, normalen Verkehr: Es ist eine Fußgängerzone, die auch für Radfahrer freigegeben ist.

Beschilderung der Karlsruher Brunnenstraße

Beschilderung der Karlsruher Brunnenstraße

Soweit, so gut, wir sind ja in Karlsruhe. Inhaltlich finde ich diese Beschilderung durchaus sinnvoll. Aber die Gestaltung ist sehr unpassend – eine Frau mit Kind an der Hand ist doch in diesem Milieu äußerst fehl am Platz. Daher, im Folgenden mein Vorschlag zur passenden Verkehrs-Beschilderung: Das Verkehrszeichen 242 in der Rotlicht-Variante:



Ich hoffe das Karlsruher Tiefbauamt liest mit.

Update: Ich weiß nicht ob es das Tiefbauamt war, aber irgendwer hat mitgelesen

by Joachim Breitner ( at November 21, 2015 10:38 PM

October 16, 2015


Mehr als Trinken mit Linken

An der Litfaßsäule Vor dem Info-Gebäube klebt zur Zeit dieses Plakat:

Trinken mit Linken

Trinken mit Linken

So eingängige Sprüche sollen wohl nicht nur einem politischem Sprektrum vorbehalten sein, denn kurze Zeit später hingen da noch ein paar mehr Plakate:

Fechten mit Rechten

Fechten mit Rechten

Sühnen mit Grünen

Sühnen mit Grünen

Die Litfaßsäule in der Totalen

Die Litfaßsäule in der Totalen

(Und ja, ich würde mir Wünschen dass mein Jolla Phone eine bessere Kamera hätte.)

by Joachim Breitner ( at October 16, 2015 12:17 PM

October 14, 2015


Constructing a list in a monad revisited

Two years ago, I discussed various ways of constructing a list in a Monad (or, more specifically, in IO) in Haskell, and compared their merits in terms of elegance, stack usage, number of traversals of the list and run-time efficiency.

Recently, two blog posts discussed the issue further and proposed new, more daring alternatives. Neil Mitchell breaks through the abstraction provided by IO, duplicates “the world” and traverses the list twice, and obtains a speed-up for long lists.

Twarn van Laarhoven went even further and wrote custom C-- code to destructively update the tail-pointer of the list cell to be able to create the list completely evaluated on the first start. This basically answers my question from two years ago:

I’m still wondering: What would be required from Haskell, GHC or the monads in question to have a fully satisfactory solution here, i.e. one that is as fast as the naive recursion, as stack efficient as the difference list solution, and allocates no thunks, only list cells?

He also has a variant with a slightly nicer interface around “holes”, i.e. explicit objects on the heap that can later be replaced by indirections. Obviously, both approaches are very unsafe.

I took this as an opportunity to redo my benchmark measurements, and include their variants (named escapeIO, hackIO and holeIO). The following table omits the variants with quadratic performance, as I ran it on longer lists now:

Variant 10^0 10^1 10^2 10^3 10^4 10^5 10^6
accumReverse 37ns 153ns 1134ns 12µs 208µs 8540µs 97ms
recursion 29ns 139ns 680ns 6790ns 160µs 6441µs 76ms
replicateM 26ns 126ns 677ns 6785ns 168µs 6314µs 78ms
accumDList 35ns 165ns 995ns 10µs 190µs 9706µs 100ms
streams 27ns 136ns 691ns 6788ns 173µs 5771µs 75ms
unsafeInterleave 60ns 329ns 2804ns 28µs 373µs 5605µs 57ms
listFix 51ns 412ns 4109ns 56µs 2761µs 42ms 445ms
escapeIO 41ns 187ns 1808ns 16µs 234µs 4409µs 45ms
hackIO 30ns 152ns 1199ns 11µs 140µs 3701µs 42ms
holeIO 40ns 222ns 1725ns 17µs 218µs 4446µs 53ms

The following graph shows that around 10000, the naive approaches become much slower and the fancy hacks pay of, with Twarn’s tail-pointer-updating code performing the best:

I would really like to see a package that provides a API like Twarn’s holes, either in this raw unsafe variant (but with the garbage collector related code checked), or with a safe API using type hackery similar to the ST monad that ensures that after “normal” code gets its hands on a term possibly involving holes, the holes may no longer be modified.

I have put the code and results on GitHub.

by Joachim Breitner ( at October 14, 2015 02:28 PM

October 12, 2015


Incredible Proof Machine put to the test

I’m currently on the way home, returning from a four-day workshop for high school students; ages 13 to 20, grade 9 to 13. My goal was to teach them something about proofs and logic, in a ambitiously formal and abstract way. For this workshop, I created a computer program called “The Incredible Proof Machine” that allows the kids to explore creating a proof, by placing blocks on a canvas and drawing connections between them (see my previous blog post for an introduction).

Subtracting time spent on on breaks, organizational stuff, the time the student needed to prepare a final presentation, I think we were working for a total of 14 hours, during which we covered propositional logic. I generally let the students explore and try to solve the tasks of one session mostly on their own, followed by a common discussion of what they have just done, what it means why it makes sense etc. The sessions were: assumptions and conclusions in general, with conjunction; implication; disjunction; falsum and tertium non datur. We also briefly discussed “paper proofs” with the student: how they look, and how they relate to the Proof Machine proofs. We had some lecture notes that we handed out pice-wise after each session.

The sections were mildly1 password-protected to avoid that the quicker students would work ahead, thus keeping the group together. One or two of the 13 students were doing very well and eventually, I gave them the passwords to the predicate logic section and let them work them on them on their own. The quickest managed to solve almost all of these as well, but (as far I as I can tell) without a deeper understanding of the quantifiers, and more a mechanical intuition.

As expected, the students were able to solve most of the exercises, even when a proper understanding of the logical semantics was not yet fully developed. This was by design: I believe that this way it was more motivating and encouraging, as they could “make it work”, compared to a more traditional approach of first throwing a lot of theory at them and then expecting them to apply it. This was confirmed by their feedback after the workshop.

I was happy with my implementation. The students immediately could work with it with very few hick-ups, and only one minor bug occurred2, which I could fix on the spot. Having everything run on in the browser was a big plus, given that we had no stable internet connection for everyone: Once the Incredible Proof Machine was loaded, the student could continue to work offline.

Personally, I find that the UI is occasionally too sluggish, especially on the weaker laptops, but it seems that the students did not seem to mind. Some students tried to connect outputs with outputs or inputs with inputs and the visualization did make it clearly visible that such a link is not actually connected to the block. The predicate logic part is a bit less convincing, with e.g. scoping of local constants not easily understood. I would say that this part would work better if some explanation is given before the students start working on the more involved rules.

Our room was equipped with a smartboard, and I was delighted when I found out, mostly by accident, that I could actually use my finger to drag the blocks of the proof and to draw connections. This not only gave me a “Minority Report”-like feeling, but also meant that it was much easier for the students to follow my explanations when they could just watch my hand, instead of trying to locate the mouse pointer on a regular projector. I’m generally doubtful whether such fancy technological toys are useful in the class room, but in this case at least I liked it. The ability to scribble anywhere on the screen was occasionally a plus as well.

All in all I believe the Proof Machine was a useful tool, and I am sure that without it, it would have been tricky to have students voluntarily spend 14 hours on such a relatively dry and abstract topic. Given the amount of work that went into the development, I hope that this will not be the last occasion where it is put to good use. So if you have to teach formal logic and natural deduction-style proofs, you are welcome to use the Incredible Proof Machine to get your students excited. It is purely static, i.e. needs no special server-side infrastructure, and you can define your own logic (i.e. proof rules), sessions and tasks.

Also, there are a few interesting way in which the Proof Machine could be extended. In particular, I’d like it to be able to generate a “normal”, natural-language proof from a given proof – even if it will sound a bit mechanical – and then use hover-highlight effects to relate the formulas and sentences in the text proof to the connections and blocks in the graphical proof. Contributions are welcome!

  1. JavaScript based with no crypto or even obfuscation in the code.

  2. Due to differences between the task specification as given in the code, and the task specification when normalizing the syntax of the terms, the proofs that the students created were lost when they re-loaded the page.

by Joachim Breitner ( at October 12, 2015 08:16 PM

September 26, 2015

Joachims Bilder

September 05, 2015

Joachims Bilder

August 26, 2015


Ohne Fahrkarte aber mit Eau de Toilette?

Ihr kennt sicherlich den Witz, wie sich die schlauen Wissenschaftler auf dem Klo verstecken, um bei der Fahrkartenkontrolle nur ein Ticket unter der Tür durchschieben zu müssen?

Nein, dann hier eine kurze Auffrischung:
"Zwei Mathematiker und zwei Physiker fahren zusammen mit der Bahn zu einem Kongress. Auf der Hinfahrt unterhalten sie sich über die Systematik des Fahrkartenverkaufs, wobei die Mathematiker erwähnen, dass sie nur eine Fahrkarte für zwei Personen brauchen. Als nach einiger Zeit sich der Schaffner nähert, gehen die beiden Mathematiker zusammen aufs Klo (auf dasselbe!). Kurz darauf klopft der Schaffner an die Tür und verlangt die Fahrkarte, die Mathematiker schieben ihre unter der Tür durch, und alles ist okay. Auf der Rückfahrt haben die Physiker dazugelernt und auch nur eine Fahrkarte gekauft. Die Mathematiker haben dagegen gar keine! Die Physiker wundern sich bereits etwas. Wiederum nähert sich bald der Schaffner, und die Physiker begeben sich aufs Klo. Kurz darauf geht ihnen einer der Mathematiker nach und klopft an die Tür: "Die Fahrkarte bitte!"

Was lernen wir daraus? Die Physiker wenden mathematische Verfahren an, ohne sie wirklich zu verstehen:"

Naja, das wirklich lustige war aber heute der Mensch, der sich in der Regionalbahn im Klo versteckt hat, um der Fahrkartenkontrolle zu entgehen! Er wurde in Karlsruhe am Hbf (Endstation) von zwei Polizisten empfangen, die ihn freundlichst gebeten haben herauszukommen. :-D
Was seine Fachrichtung wohl war?

by Mareike ( at August 26, 2015 09:12 PM

August 23, 2015

Joachims Bilder

August 21, 2015

Joachims Bilder

June 24, 2015


Wenn ein Kuchen eine Reise macht...

Wir nehmen mal an, wir hätten einen Kuchen. Dieser wurde von den Zielpersonen nicht ganz aufgegessen (wer nicht (ein zweites) will, der hat schon) und fährt also mit der Verursacherin in der Bahn (S3) wieder nach Karlsruhe. In Durlach steigt besagte Kuchen-Verursacherin (man könnte auch Bäckerin sagen) aus und begibt sich sogleich zum Fahrrad, dort angekommen, wird das Schloss aufgeschlossen und in seiner Halterung eingetütet, die Fahrradtasche fachmännisch verstaut, der Helm aufgesetzt und die Kuchentüte an den Lenker gehängt... äh, moment, wo ist doch gleich die Tüte?

Ja, genau. In der Bahn, oben im Gepäckfach. Da wo sonst nieeee etwas hingetan wird. Nie hat ja immer eine Ausnahme parat, die hatte an diesem Tage ihren Einstand. Panikattacke, durchgeatmet, Telefonjoker gewählt. Telefonjocker wiederum hat den DB-Joker gezogen und dort mal angerufen - allerdings hatte die DB keine Zeit, da Personenschaden aktuell, ergo fiel der Joker flach - auch das soll mit Jokern hin und wieder vorkommen. Also auf der Bahnseite hin- und hergesucht und herausgefunden, dass die S3 am Hbf auf Gleis 4 angekommen ist. Auf diesem Gleise bewegte sich hernach laut Onlinerecherche nichts, zumindest für über eine halbe Stunde.

Ja, dieser Krimi ist etwas tricky, also schön am Ball bleiben.

Die Verursacherin ließ also ihr Fahrrad wieder zurück und fuhr mit der nächsten Bahn weiter zum Hbf. Dort schnell zu Gleis 4, in der Hoffnung, dass die S3 dort vllt stehen bleibt, um danach unter anderem Namen wieder weiterzufahren. Aber nein, das wäre ja zu einfach! Keine Bahn, weit und breit und schon garkein Kuchen. Also Fundbüro aufsuchen? Nicht so gut Erfahrungen mit gehabt, nein ein bischen Gehirntraining ist da besser. Denn: vielleicht ist die S3 ja durchgefahren, wird kurz durchgecheckt und kommt dann auf einem anderen Gleis als S3 in die Gegenrichtung zurück? Also geschwind zum besagten Gleis gewetzt, noch keine Bahn da, warten.

Kurz darauf kommt die Bahn, aber oh Schreck, es sind nicht mehr 2 Waggons, sondern nur einer! Und die Kuchentüte hatte es sich im 1. Waggon gemütlich gemacht! Ohje, ohje. Ab in die Bahn, et hülft ja alles nix. Hinten eingestiegen, den Blick schweifend nach vorne gelaufen und das Wunder geschah: dies war der Waggon, der vorher der 1. Waggon der Bahn nach Karlsruhe war. Und wie passend, nicht nur war der Kuchen noch da, sondern die Bahn fuhr die Verursacherin und die Kuchentüte auch direkt zurück nach Durlach wo schon sehnsüchtigst das Fahrrad wartete um endlich die Kuchentüte auf den Lenker und die Verursacherin auf den Sattel zu nehmen und geschwind zum nächsten Termin zu flitzen.

by Mareike ( at June 24, 2015 05:01 PM

December 31, 2014


October 26, 2014


Spaetsommer 2014 - Trifels

Ein besonderes Highlight ist noch gar nicht so lange her: einmal im Jahr findet „die Trifels“ statt. Eine Pfadiveranstaltung in Annweiler, wo es verschiedenste Musikworkshops gibt und der krönende Abschluss der Burgabend in der Trifels selbst ist. Zuerst sind wir vom Trifels-Gymasium aus zur Burg selbst gewandert. Vor den Toren der Kaiserburg mussten wir dann allerdings noch etwas warten, es war aber schon dämmrig und dann vor den Toren der Burg zu stehen, hatte schon sein eigenes spezielles Gefühl. Das ganze wurde recht „traditionell“ weitergeführt mit Trommlern und Fanfarenbläsern oberhalb des Tores und in wallende Umhänge gekleidete Organisatoren, die durch den ganzen Abend geführt haben.

Wir durften dann rein, die Treppen hoch und direkt rein in den Rittersaal (offiziell Kaisersaal), wo ringsum überall Kerzen aufgestellt waren (im Saal, die Treppe hoch, oben auf der Empore) und der Chor einer der Workshops sang. Eine Gänsehautatmosphäre, das erlebt man als normaler Touri auf der Trifels definitiv nicht! Nachdem alle auf dem Boden Platz genommen hatten (Fell oder Isomatte), begann eine Reihe von Darbietungen, ergänzt von kurzen Einleitungen oder Gedichtsvorträgen. Schöne Balladen, selbstgeschriebene Fahrtenlieder, zusammengewürfelte Lieder, Spaßtexte und Aktionen, einfach oder mehrstimmig, mal nur mit Gitarre, mal mit Kontrabaß, Geige, Akkordeon und Cajón alle zusammen. Da wir vom Singekreis Silberburg doch einige da waren, hatten wir den Tag zuvor noch schnell zwei Lieder vorbereitet und dazu auch neue/altbekannte Leute rekrutiert (Männerstimmen und Sopran) und saßen gespannt da, wann wir wohl dran kommen würden. Tatsächlich waren wir dann die letzten, hatten schon ein bischen Schiss, da vorher soviele richtig gute Darbietungen schon dran waren und haben das ganze aber doch toll über die Bühne gebracht (größtenteils): „Andre die das Land“ und den „Joik“ vom letzten Hamburger Singewettstreit.
Zurück am Gymnasium gab es dann noch neuen Wein und Singerunde am Lagerfeuer – nächstes Jahr gerne wieder!

Vielen Dank an Hannes für die Fotos!

by Mareike ( at October 26, 2014 07:12 PM

Sommer 2014 - Klausurtagung

Eine Woche war dann auch vollständig der Arbeitsgruppe gewidmet. Ich habe stur die Planungen durchgezogen und dafür gesorgt, dass wir dieses Jahr mal wieder eine Klausurtagung (Arbeitsgruppen-Workshop) durchführen können: eine Woche zusammen in eine Tagungshotel fahren und neben gegenseitigen Vorträgen und Besprechungen auch etwas Freizeit gemeinsam verbringen konnten (socializing, wie andere das toll benennen würde). So haben wir gemeinsam das Bierdiplom errungen, waren wandern und entweder Radfahren oder Schlauchbootfahren. Ihr könnt ja mal raten, welche der letzten zwei Aktionen ich gemacht habe ;-)

Schlauchboot bin ich ja schon öfters gefahren, allerdings eher unter der Bezeichnung Rafting und auf wilden Flüsse und mit einem Guide, der auch gesteuert hat und Anweisungen gebrüllt hat. Nun, diesmal war ich der Guide und mehr als eine kurze theoretische Einweisung gab es auch nicht und auf den ersten Blick zog der Fluß (die Loisach) auch recht schnell vorbei. Aber sobald wir auf dem Wasser waren und einfach mal ein paar Übungen zum ausprobieren gemacht haben, hat sich dann gezeigt, dass ich anscheinend doch gut aufgepasst habe, bei den bisher mitgemachten Touren und das Steuern eigentlich nicht sooo schwierig war (je nach Steuermann...). Wir waren zu 9. im Boot, inklusive Prof und so musste ich natürlich schauen, dass wir nicht baden gehen, saßen wir doch „alle in einem Boot“ (Arbeitsgruppen-Insider). Ein Wehr, dass man eigentlich umtragen soll, haben wir dann nach reichlicher vorhergehender Betrachtung und Abwägung dann doch befahren (der Verleihtyp hat gemeint, dass wir das machen können). Wir sind zwar nicht dort runter, wo wir wollten, da hatte ich dann zwischenzeitlich schon etwas Bammel), aber es hat sehr gut geklappt, alle sind im Boot geblieben, alle Paddel waren noch da und die Stimmung war gigantisch, alle letzten Zweifeln waren restlos verschwunden. Mal schauen, ob wir nächstes Mal „wirklich“ raften gehen können :-)

by Mareike ( at October 26, 2014 07:01 PM

March 23, 2014

Felix’ Blog

Ein Tag in Huanglongxi

Heute ging es gemeinsam raus aus der großen Stadt nach Huanglongxi - ein Örtchen südlich von Chengdu mit über 1700 Jahren Geschichte. Leider wurden die letzten paar Jahre dieser Geschichte durch chinesischen Massentourismus und Souvenierläden geprägt. Aber davon wollten wir uns nicht die Stimmung verderben lassen. Ein paar urige Läden gab es auch, z.B. knettet der Junge unten im rechten Bild (so etwas wie) Bonbons.

Am Eingang gibt es typisch chinesische Touristenarchitektur (=viel Beton) und ein durchdesigntes Landschaftsbild (=Fluss im Betonbett) zu bewundern. Es gibt einige Restaurants und viele Läden, die Souvenirs oder Spielzeug verkaufen. Wenn man dann aber weiter geht kommt man auch zu verwinkelten Gassen, wo das Leben etwas langsamer tickt und auch noch Leute zu wohnen scheinen. Wer beim Anblick der Bilder unten aber denkt, dass das Örtchen völlig zurückgeblieben ist, dem sei gesagt, dass der Zettel an der Hauswand im rechten Bild die Zugangsdaten für das öffentliche WLAN angibt. :-)

Den Rest des Tages haben wir wieder gemütlich beim Tee zusammen gesessen, ich habe mich an chinesischen Kartenspielen versucht und dabei gar nicht so schlecht abgeschnitten. Zwischendurch gab es "Snacks" aus dem benachbarten Fluss - kurz frittiert und am Stück gegessen. Etwas crunchy und der geschmacklich "plain" - ganz untypisch für die Region.

by Felix Brandt ( at March 23, 2014 08:00 PM

March 22, 2014

Felix’ Blog

Wiedersehen in Chengdu

Wenn ich schon mal in der "Nähe" bin, wollte ich auch mal wieder in Chengdu vorbeischauen und ein paar alte Kollegen und Freunde besuchen. Nach kurzem Mailverkehr wurde für mich auch schon voller Eifer ein Rundum-Sorglos-Paket für das gesamte Wochenende organisiert. Etwas unangenehm war mir der ganze Trubel schon, aber es ließ sich niemand ausreden. Ich wurde am Flughafen eingesammelt und zu meinem Hotel gebracht. Danach ging es gemütlich ins Teehaus um bei Tee und Keksen über alles was so in den letzten Jahren passiert ist zu diskutieren.

Keiner der Kollegen arbeitet zwar mehr bei der Firma in der wir uns kennen gelernt haben, aber es geht allen sehr gut. Der erste jettet als Berater durch das Land, ein anderer entwickelt Software für einen Großkonzern und der nächste hat seine eigene App-Schmiede gegründet. Es freut mich, dass es sich bei allen gut entwickelt hat.

by Felix Brandt ( at March 22, 2014 07:00 AM

ESICUP Meeting

Frisch in Peking angekommen, habe ich mich erstmal auf den Weg ins Hotel gemacht um meinen ganzen Kram loszuwerden. Erster Eindruck: Der Smog ist weniger stark als angenommen. Eigentlich ist sogar herrliches Wetter: Die Sonne scheint und es ist sicher 25 Grad warm.

Nach einer ersten Runde um den Campus, mit leckeren Baozi zum Mittagessen (nicht sehr einfallsreich, gebe ich zu) ging es direkt ab zur Begrüßungveranstaltung der Konferenz ... ich war ja schließlich zum Arbeiten da. Auf dem Weg zum Seminarraum habe ich dann noch eine kleine Straße mit Ladesäulen für E-Fahrzeuge entdeckt. Da scheinen uns die Chinesen einen Tick voraus zu sein, in der Menge sind mir die Säulen bei uns noch nirgends begegnet.

Fazit zur Konferenz: Eine sehr nette kleine Veranstaltung. Insgesamt vielleicht 40-50 Teilnehmer und davon weniger als 20 nicht-Chinesen. Durch die "familiäre Atmosphäre" ergaben sich auch etliche sehr gute Gespräche außerhalb der Vorträge.
Das Sight-Seeing kam auch nicht zu kurz, nach dem letzten Vortrag am Donnerstag ging es zum "Summer Palace". Und am Freitag sind wir noch eine Spezialiätengasse in Wangfujing erkundet (heißt z.B. lebende Babyskorpione am Spieß), bevor wir uns beim Abendessen so lange Zeit gelassen haben, dass die U-Bahnen schon nicht mehr fuhren. Erkenntnis: Es ist nahezu unmöglich Freitagabend um 2300h ein Taxi zu bekommen :)

by Felix Brandt ( at March 22, 2014 06:00 AM

March 18, 2014

Felix’ Blog

Es schneit!

... zwar nicht in Karlsruhe, aber dafür in Helsinki. Ich bin auch nur auf der Durchreise, gleich geht es weiter gen Peking. Habe nun auch einmal ausführlich das Enteisen des Fliegers beobachtet. So richtig vertrauenswürdig sieht das nicht aus.

by Felix Brandt ( at March 18, 2014 10:02 AM

January 18, 2014

Felix’ Blog

Was braucht Mc Gyver um einen Koffer zu reparieren?

Mein Köfferchen ist ja jetzt schon ein wenig rumgekommen und langsam wird er altersschwach. Pünktlich bei der Ankunft in Sydney ging der Griff kaputt. Heißt, er ging weder rein noch raus und mir blieb nichts anderes übrig, als den Koffer an einem Gurt hinter mir herzuziehen. Das ging mir heute dann doch zu sehr auf den Keks, also mal schauen wo der Fehler lag.
Es stellte sich heraus, dass auf einer Seite des Griffs die Pins die den Griff an seiner Position halten nicht mehr eingefahren werden, wenn man oben auf den Knopf drückt. Also müssen wir dafür sorgen, dass sie dauerhaft drin bleiben. Zum Glück funktioniert die andere Seite noch und damit arretiert der Griff sowohl im eingefahrenen wie ausgefahrenen Zustand. 2 Büroklammern und 2 Pflaster später lässt sich der Griff nun wieder einwandfrei bedienen.
An dieser Stelle ein kleines Lob an Titan, von denen der Koffer ist. Innen drin waren nur handelsübliche Kreuzschlitzschrauben verbaut und der gesamte Mechanismus lies sich ohne große Probleme auseinandernehmen und wieder zusammenbauen.

by Felix Brandt ( at January 18, 2014 02:36 PM

May 16, 2013

Sebastians Blog

86 Breitengrade und 166 Längengrade später…

… bin ich wieder in Deutschland! Hab es ja schon hier und da angekündigt, dass ich ganz geplant, egal, wie das Bewerbungsgespräch bei dem Skigebiet ausgeht, zurückfliegen wollte. Das Skigebiet fängt erst Ende Juni an und es war mir einfach … Weiterlesen

by sebastian at May 16, 2013 06:37 PM

May 08, 2013

Sebastians Blog

Tschüß Australien

Ich zitiere mich mal selbst: „Ich habe mich jedenfalls entschieden, jetzt in den kommenden zwei Wochen mein Auto zu verkaufen, was hoffentlich klappt“ Es hat nicht geklappt… Aber von vorn. Ich war ja noch irgendwo im Hinterland von Queensland beim … Weiterlesen

by sebastian at May 08, 2013 05:54 AM

April 20, 2013

Sebastians Blog

Australien mag mich nicht

Viel, viel Text und keine Bilder. Aber echt ne Geschichte…! Mein Traum, warum ich überhaupt hier runter gegangen bin, ist der: Ich finde einen Job, der über drei bis sechs Monate geht, denn die gibt es wie Sand am Meer, … Weiterlesen

by sebastian at April 20, 2013 01:06 AM

April 14, 2013

Sebastians Blog

Die Touri-Seite von Sydney

Sydney also. Hier hab ich mich mit Sonja aus Hamburg verabredet, die einen Tag später aus Auckland von ihrer Neuseelandtour nach Sydney geflogen kommt. Wir hatten uns schon im Voraus ein Hostel für die Zeit gebucht, was in Newtown, einem … Weiterlesen

by sebastian at April 14, 2013 08:06 AM

April 06, 2013

Sebastians Blog

Farewell, New Zealand!

Eigentlich ist ja Neuseeland schon vorbei… Meine letzte Fahrt ist wirklich nur eine Fahrt. 500km bedeuten 8-9 Stunden unterwegs sein, da ist nicht viel mit relaxen. Von meinem Hostel in Collingwood lasse ich den Kahurangi Nationalpark als einzige Landschaft der … Weiterlesen

by sebastian at April 06, 2013 05:00 AM

June 04, 2012


Mt. Holdsworth

This weekend, Johannes and Solveig invited me and Sabine, a friend of theirs, to come along on a hike into the Tararua Forest region near Wellington. After a 2-hour drive through perfect weather, we were off to a good start. Our track went through beautiful temperate rainforest with lots of ferns and curious plants I had never seen before. Just before the bushline, the forest appeared to be from a fairytale, as all trees were completely covered with thick moss and lichen.

By the end of the day, we made it to a comfy hut and met some other hikers, who had conveniently already started an oven fire. We had some delicious dinner and stayed there overnight during heavy winds gusts. On the next morning, we had originally planned to follow a mountain ridge for several hours, which would eventually have led back to where we started. The heavy wind unfortunately made this too dangerous; nobody felt like getting blown off the mountain on that particular day, so it was finally decided to return along the same track we had used on the previous day. See below for a video of the winds and and some pictures.

<iframe class="youtube-player" frameborder="0" height="346" src="" type="text/html" width="575">

IMG_7670 IMG_7671 IMG_7677 IMG_7681 IMG_7686 IMG_7690 IMG_7703 IMG_7709 IMG_7722 IMG_7740 IMG_7743 IMG_7756 IMG_7764 IMG_7774 IMG_7783 IMG_7787 IMG_7788 IMG_7793 IMG_7798 IMG_7803 IMG_7810

by Wenzel Jakob at June 04, 2012 09:34 PM

April 19, 2012



Since being a pup, my family’s dog Motte (German for “moth”) has had the most peculiar way of sitting down:

Motte split-style sitting

She seems to enjoy it very much though it looks tiresome!

by Wenzel Jakob at April 19, 2012 06:41 PM

March 24, 2012


Netherlands and Belgium (Part 5: Amsterdam)

Today was the last day of my vacation, which I spent in Amsterdam. I only had a little bit of time to walk through the Grachtengordel (canals) past the Bloemenmarkt (flower market). One can buy all sorts of specialty flower bulbs there.

On the way, I came across a specialized store which basically just sells three different types of gouda: young, medium, and extra-old. What a great idea! Of course I immediately fell for it and left with a noticeably heavier bag.

I finally ended up in Amsterdam’s shady corner, which was certainly interesting. As predicted by Olesya, I saw several school classes exploring the area. Crazy!

IMG_6812 IMG_6814 IMG_6820 IMG_6853 IMG_6854 IMG_6858 IMG_6871 IMG_6877 IMG_6887

by Wenzel Jakob at March 24, 2012 11:03 PM

Netherlands and Belgium (Part 4: Bruges)

On Thursday, I took the train to Bruges in the topmost corner of Belgium. This gem of a city was once a very rich and thriving trade outpost. Almost all of the medieval architecture in Bruges is intact to this day, which seems unbelievable. It is truly gorgeous — I had trouble deciding where to point my camera.

This place of course attracts many visitors. I would not recommend going there on the weekend.
IMG_6648 IMG_6658 IMG_6659 IMG_6663 IMG_6669 IMG_6671 IMG_6685 IMG_6689 IMG_6711 IMG_6715 IMG_6730 IMG_6736 IMG_6738 IMG_6739 IMG_6668 IMG_6758 IMG_6761 IMG_6772

by Wenzel Jakob at March 24, 2012 11:02 PM

March 23, 2012


Netherlands and Belgium (Part 3: Brussels)

I did a quick day-trip to Brussels on Monday. It was unfortunately quite rainy, but I still took some pictures. The square with the pretty buildings is the famous “Grote Markt”, whose current architecture is from around 1400. Nearby, there was an shop with beautifully arranged arabic sweets.

IMG_6606 IMG_6593 IMG_6626 IMG_6632 IMG_6608 IMG_6609

by Wenzel Jakob at March 23, 2012 10:32 AM

August 02, 2010


Virtual Design - Bewerbung

Für meine Bewerbung im Studiengang Virtual Design an der FH Kaiserslautern musste ich meine künstlerische Eignung mithilfe einer Mappe und einer Hausarbeit unter Beweis stellen. Beides wurde angenommen und im folgenden könnt ihr meine Arbeiten sehen.

Die Bewerbungsmappe habe ich aus einem B1 Passepartout-Karton, Klebe-, und Scheifenband gebastelt. Die fertige Mappe und alle Arbeiten darin hatten dann das Format B2. Der Großteil der Arbeiten ist schon in meiner Schulzeit entstanden. Nur einige der gegenständlichen Zeichnung und ein paar Aktbilder, die ich beim freien Aktzeichnen des BBK Karlsruhe erstellt habe, sind extra für die Mappe entstanden. Zu sehen ist sie hier:

Für die Hausarbeit gab es die Themenvorgabe "(R)evolution". Weiter nichts, keine Vorgabe an zu verwendender Technik, nur eine Maximalgröße von A2.Ich bin über den Wortursprung (revolvere - zurückdrehen, evolvere - aufrollen) gegangen und habe zusammen mit meinem Freund eine Konstruktion gebaut mit links und rechts ner Rolle, sodass man von einem Bild zum nächsten wickeln kann. Auf den Bildern wollte ich die Entwicklung kreativer Berufe im Vergleich zu lebenserhaltenden Berufen (hier immer beispielhaft der Weizenanbau) aufzeigen.

Das erste Bild, mit Bleistift gezeichnet, spielt im 16. JH: Der brotlose Künstler, der nur Auftragsarbeit macht und die Hauptfläche des Bildes von Feldarbeit eingenommen.

Bild 2: Industrielle Revolution, in Kohle gezeichnet, im Vordergrund ein Wiener Kaffeehaus. Die Kreativen gehen nach draußen, fangen an sich in die Politik einzumischen, Wissenschaft gewinnt an Stellenwert (Benjamin Franklin rechts, der einen Drachen steigen lässt) im Hintergrund den ersten Traktor überhaupt: die Lokmobile.

Bild 3: Heute. Bleistiftzeichnung, mit Fineliner nachgezeichnet, gescannt, vektorisiert, mit GIMP coloriert und wieder ausgedruckt. Hier durchzieht die neue Technik schon alles. Im Hintergrund durch die Monitore in Fragmente zerstückelt der total automatisierte Ackerbau und der Großteil des Bildes dominiert vom Spiel in der virtuellen Welt.

Wenn man die Bilder in einer Reihe betrachtet zieht sich eine diagonale Linie durch sie.

by Jenny ( at August 02, 2010 11:26 AM

Ein neuer Beginn

Nach nun doch einigen Jahren der Stille hier möchte ich meinen Blog wieder aufnehmen. Einerseits weil ich nächsten Monat nach Kaiserslautern ziehen und so mehr im Kontakt mit allen aus Karlsruhe bleiben möchte, andererseits weil ich mit Virtual Design bestimmt oft schicke Sachen machen werde, die ich dann gerne rumzeigen würde. Ob ich die alten Beiträge auch wieder mit aufnehmen werde? Ich würde gerne, aber ich weiß nicht, ob ich so einfach von Serendipity importieren kann. Also lassen wir uns überraschen wie sich hier alles entwickeln wird :)

by Jenny ( at August 02, 2010 09:42 AM

October 08, 2008


I was just writing an extensive article describing my studies in Paris, detailing each course, but when I clicked on "Save" everything vanished because I was not logged in anymore, *sigh*. I won't write everything again, so I just tell you that I enjoy very much my study programme and that I am learning a LOT about stochastic processes and more. I am very happy of my choice of changing university as I am really benefiting from a first-class programme that entirely suits my interests. I am now almost sure that I am going to stay here after this Master to work on a thesis. Nevertheless, don't wait if you want to come visiting me, maybe I will change my mind :-). And please, if I haven't heard from you for some time, drop me a message here on the board or in some other convenient way.

by Pascal Maillard ( at October 08, 2008 06:18 PM

September 12, 2008


In the city of love....

Since Tuesday, my new home, at least for the next year but maybe even longer, is Paris! When I first got into our cosy apartment, it was a light shock for me, for I knew it was small but that small? 25 m² for two persons isn't that much, is it? But it is really cute and lovely and beautiful and situated in a very lively area of Paris, called Belleville, so I am very happy to be here. My sweetheart is currently in Brussels but will arrive on the 18th, then we will be able to test if we can live together in one room for a whole year... Luckily we have plenty of places to go out to, first of all the university of course but then bars, clubs, theaters, casinos, coffee shops (no, not here) etc, etc, etc...

By the way, I have to take a picture of the university campus of Jussieu (my university), it is really ugly! Huge buildings in 70s-style with a lot of metal, dirty windows and walls, high concrete pillows... Fortunately, the math department has moved because of the construction works on the campus, they actually found a quite appealing building not far from it. My courses there will start on the 22nd, but next Monday I will already attend a course in physics: Introduction to Quantum Mechanics. Hopefully, I'll be able to understand a bit :-)

by Pascal Maillard ( at September 12, 2008 05:42 PM

August 31, 2008


Back in France!

We are now back in France, in Pierrepont at Pauline's place to be exact. We got back by airplane: From Constanta to Beauvais via Pisa, both flights with Ryanair. They have an option to take bikes on the plane, which costs 30 EUR per bike and flight, we just had to take off the pedals and the steering bar. Thanks to them "taking care" of our bikes they were a bit damaged, though: my gear shift was bent inside, probably because the bike wasn't put upright but lain onto the floor, but this is more of a minor problem. All in all, we are happy to be back and after recovering from yesterday's birthday party of Pauline's aunt, we will "throw ourselves into work again" (German). Indeed, Pauline has to finish her master's thesis until the 15th of September and I will start university at this time. So holidays are definitely over now.

by Pascal Maillard ( at August 31, 2008 09:53 AM

August 24, 2008



Wir sind nach 1991 km harten schweisstreibennden Radeln endlich an unserem Ziel angekommen: Constanta am Schwarzen Meer! Gerne wuerde ich euch ein Bild von uns zwei am Strand schicken, aber hier haben sie kein Kartenlesegeraet. Kommt aber natuerlich nach. Bis Freitag goennen wir uns nun ein bisschen Ruhe am Strand sowie im Donaudelta, wohin wir morgen fahren werden.

Ich kann es kaum erwarten euch in Ruhe von unserer Tour zu berichten, wir haben einfach unglaublich viel erlebt und kennen gelernt und auch etwas darben muussen. Wir haben natuerlich fleissig Fotos gemacht und es warten viele Panoramafotos darauf zusammen geklebt zu werden :-)

Liebe Gruesse und bis bald,

by Pascal Maillard ( at August 24, 2008 04:41 PM

August 11, 2008


Mit nem Bier schreibt sichs leichter

Hallo ihr! Ich befinde mich in einer Belgrader Herberge und trinke das echt leckere Jelen (Hirsch) Bier. Wir sind hier heute angekommen und fahren auch morgen wieder weiter, schliesslich duerfen wir nicht zu sehr troedeln. Vor allem aber haben wir auf Stadt gar nicht so viel Lust sondern eher auf Land, in den Doerfern treffen wir auch die tollsten Menschen, z.B. gibt es hier haufenweise Obstverkaufer, die uns staendig reich beschenken :-). Auch wenn wir uns eine Melone fuer 50 cent wirklich leisten koennten...
Auf der Reise durch Kroatien und Serbien hat sich das bestaetigt, was wir vorher schon wussten: Die Kroaten sind Angeber, die dich uebers Ohr hauen wollen und Turisten verabscheuen, die Serben sind total verrueckt aber unglaublich liebenswuerdig und gastfreundlich. Eine Serbin hat uns sogar auf die Autobahn geschickt um nach Novi Sad zu kommen! (Wir haben das zum Glueck rechtzeitig gemerkt....). Was in Serbien fuer uns allerdings bisher am auffaelligsten war, waren die alten Autos auf den Strassen, naturlich alle ohne Katalysator... In Rumaenien werden die Autos wohl auch nicht moderner sein, so dass wir bis ans schwarze Meer wohl mit Dreckschleudern die Strasse teilen muessen.

So, ich muss bald schlafen, viele Gruesse!!


by Pascal Maillard ( at August 11, 2008 08:27 PM

May 27, 2008


Back home! :-)

Hallo, so ich bin heute morgen sicher in Frankfurt gelandet und auch wieder in Karlsruhe daheim angekommen :-) Da ich in Washington etwas Zeit hatte, habe ich mir überlegt mal ein Gesamt-Fazit zu schreiben. Also, man stelle sich vor ich sitze ...

May 27, 2008 02:52 PM

May 24, 2008


Loli und die Blubbel oder Yellwostone Park!

Hallo alle miteinander, und so berichte ich nun von meinem letzten Trip in den USA. Mein Papa und meine Schwester sind am 14.5. zu Besuch gekommen und nach einem Shopping-Donnerstag und Unischau-Freitag sind wir Samstag losgefahren in Richtung Ye...

May 24, 2008 08:00 PM

May 14, 2008


Und die Uni is rum...

Hallihallo, so, nun ist es also vorbei (also fast). Zumindest ist für mich die Uni nun vorbei. Ich hatte gestern meine letzte Klausur.... Heute muss ich noch meine Klasse beaufsichtigen und dann die Noten machen, mein Büro räumen und das war's d...

May 14, 2008 01:34 PM

May 11, 2008


Das Letze Mal....

Hallo allemiteinander, tja, nun starten also wirklich die "letzen Male". Am Donnerstag war das letzte mal Uni, also Vorlesungen vor der "finals week". Ich hatte das letzte Mal unterricht bei meiner Lieblingsprofessorin, Prof. Pasik-Duncan :-(....

May 11, 2008 01:10 PM

May 05, 2008


Graduate Probability Conference in Madison

Hallo allezusammen, ich bin wieder gut in Lawrence angekommen nach einem Wochenende in Madison, Wisconsin. Was hab ich da gemacht? Eine Graduate Probability Conference besucht :-) Juhu. Mit zwei anderen Grad Students, Lori und Heather, hab ...

May 05, 2008 03:36 AM