Planet Ka-Clique

July 19, 2014

Joachim

Good bye GNOME

When I was young...

I have been a user of GNOME for a long time. I must have started using it in either 2000 or 2001, when LinuxTag was in Stuttgart. For some reason I wanted to start using one of the two Desktop Environments available (having used fvwm95 and/or IceWM before, I believe). I approached one of the guys at the GNOME booth and asked the question “Why should I use GNOME over KDE?”, knowing that it is quite a silly question, but unable to come up with a better one. He replied something along the lines of “Because it is part of GNU”, and that was good enough for me. Not that it matters a lot whether I use one or the other, but it was a way to decide it.

Back then GNOME was still version 1.2, with detachable menus and lots of very colorful themes – I first had something with thick yellow borders and then a brushed metal look. Back then, sawfish was the window manager of choice.

I used GNOME for many years. People complained when GNOME 2.0 came out, but I liked the approach they were taking: Simplicity and good defaults are a time saver! I did my bit of customization, such has having my panel vertically on the left edge, and even had a tool running that would react on certain events and make the window manager do stuff, such as removing the title bar and the borders from my terminals – naked terminals are very geeky (I forgot the name of the tool, but surely some will recognize and remember it).

Leaving the path of conformance

In 2009 I got more and more involved in Haskell and stumbled over xmonad, a tiling window manager implemented and configured in Haskell. I found this a user interface that like a lot, so I started using it. This was no problem: GNOME happily let me replace the default window manager (metacity) with xmonad, and continue working. I even implemented the necessary support in xmonad so that it would spare out the gnome-panel, and that the pager (which displays the workspaces and windows) would work, and even interact with xmonad.

I was happy with this setup for a few more years, until GNOME3 came out. Since then, it has become harder and harder to maintain the setup. The main reason is gnome-shell, which replaces both gnome-panel and doesn’t work with any window manager but the new default, mutter. I want to use GNOME’s panel, but not its window manager, so I was stuck with a hardly maintained gnome-panel. I fixed what I could (with some patches applied upstream two years after submission, and some not at all) and lived with the remaining warts.

The end (for now)

But a few days ago, GNOME 3.12 was pushed to Debian and I couldn’t even logout our shut down the computer any more, as gnome-session tries to talk to gnome-shell now to do that. Also, monitor configuration (e.g. remembering what setup to use when which monitors are attached) has been moved to gnome-shell. I tried to work around it a bit, but I quickly realized that it was time to make a decision: Either do it the GNOME way all the way, including using gnome-shell, or ditch GNOME:

Now as I said: I like the design and the philosophy of GNOME, including GNOME3, and I have told people who were complaining about it first to give it a try, and succeeded. I also tried it, but after years using a tiling window manager, I just couldn’t adjust to not having that any more. If xmonad could be changed to remotely control gnome-shell, I this might actually work for me! I think one of the biggest problems I had was to adjust to how gnome-shell handles multiple monitors. In xmonad, my workspaces are independent of the monitors, and I can move any workspace to any monitor.

So I had to ditch GNOME. My session now consists of a shell script making some adjustments (blank black background, loading the xmodmap), starts a few tools (taffybar, mail-notification, nagstamon, xscreensaver and dunst) and executes xmonad. So far it works good. It boots faster, it suspends faster.

I still use some GNOME components. I login using gdm (but it is auto-login, I guess I could try something faster), and gnome-keyring-daemon is also started. And I still use evolution (which has its own set of very disappointing problems in the current version).

Compared to my old setup, I’m still missing my beloved link-monitor-applet, but I guess I can implement an approximation to that in taffybar. The same for some other statistics like cpu temperature. I don’t have the GNOME menu any more, which I did not use regularly, but was useful occasionally.

The biggest problem so far is the lack of session management: I yet have to find a good way to logout and shutdown, while still giving Firefox time to finish without believing it crashed. Dear lazyweb: What is the best solution for that problem? Can systemd help me here somehow?

All in all I want to thank the GNOME guys for providing me with a great desktop environment for over a decade, and I hope I’ll be able to use it again one day (and hopefully not out of necessity and lack of viable alternatives).

by nomeata (mail@joachim-breitner.de) at July 19, 2014 05:13 PM

June 22, 2014

Joachims Bilder

June 19, 2014

Joachim

Another instance of Haskell Bytes

When I gave my “Haskell Bytes” talk on the runtime representation of Haskell values the first time, I wrote here “It is in German, so [..] if you want me to translate it, then (convince your professor or employer to) invite me to hold the talk again“. This has just happened: I got to hold the talk as a Tech Talk at Galois in Portland, so now you can fetch the text also in English. Thanks to Jason for inviting me!

This was on my way to the Oregon Summer School on Programming Languages in Eugene, where I’m right now enjoying the shade of a tree next to the campus. We’ve got a relatively packed program with lectures on dependent types, categorical logic and other stuff, and more student talks in the evening (which unfortunately always collide with the open board game evenings at the local board game store). So at least we started to have a round of diplomacy, where I am about to be crushed from four sides at once. (And no, I don’t think that this has triggered the “illegal download warning” that the University of Oregon received about our internet use and threatens our internet connectivity.)

by nomeata (mail@joachim-breitner.de) at June 19, 2014 08:00 PM

June 13, 2014

Mareike

Alles kaputt...

Alles kaputt... Rechner im dual-Boot installiert, Windows funktioniert nur die Internetconnection nicht, Ubuntu fährt super hoch, aber nach dem Login kommt ein Systemfehler und wenn man noch ein Weilchen wartet gibts nen Systemfreeze. Einfach rebooten? Wenn das so einfach wäre, funktioniert leider nur über Stromentzug! Mailaccount funktioniert auch nicht mehr, die meisten Helferlein sind im Urlaub oder schon weg und die, die da sind sind recht ratlos ob des Problems - haben sie noch nie gesehen... ich auch nicht! Zum Glück alles nur auf der Arbeit...

Zeit für Wochenende, oder? ;-)

by Mareike (nospam@example.com) at June 13, 2014 03:19 PM

June 08, 2014

Joachim

ZuriHac 2014

I’m writing this on the train back from the ZuriHac Haskell Hackathon in Zürich, generously sponsored by Better and Google. My goal for this event was to attract new people to work on GHC, the Haskell compiler, so I announced a „GHC bugsquashing project“. I collected a few seemingly simple ticket that have a good effort/reward ratio for beginners and encouraged those who showed up to pick one to work on.

Roughly six people started, and four actually worked on GHC on all three days. The biggest hurdle for them was to get GHC built for the first time, especially those using a Mac or Windows. They also had to learn to avoid recompilation of the whole compiler, which takes an annoying amount of time (~30 minutes for most people). But once such hurdles weren taken all of them managed to find their way around the source code to the place they need to touch and were able to produce a patch, some of which are already merged into GHC master. When I wasn’t giving tips and hints I was working on various small tickets myself, but nothing of great impact. I very much hope that this event will pay off and one or two of the newcomers end up being regular contributors to GHC.

We took breaks from our respective projects to listen to interesting talks by Edward Kmett and Simon Marlow, and on Saturday evening we all went to the shores of the Zurisee and had a nice Barbecue. It was a good opportunity to get into contact with more of the attendees (the hacking itself was separated in multiple smaller office rooms) and I was happy to hear about people having read my recent Call Arity paper, and even found it valuable.

Thanks to the organizers and sponsors for this nice opportunity!

by nomeata (mail@joachim-breitner.de) at June 08, 2014 07:34 PM

Joachims Bilder

May 28, 2014

Joachim

Predicting the livetime of a Hackage package

The Debian Haskell Group has no proper policy about when to update a certain package to a new version from Hackage. So far, we upgrade when one of us personally needs something, when someone nudges us, if its required as a dependency or just when we feel like it. I was thinking about ways to improve that.

One thing that we should definitely do is to upgrade to new versions that differ only in the forth version number, e.g. from 1.2.3.4 to 1.2.3.5 – these are most likely bug fix uploads and have little risk of breaking things. (Unless they are only changes to the .cabal file, then they might not be an improvement for our users or us.) I plan to code that soon.

But what else can we do? Ideally we’d package versions that will be the newest version for a long time, and not versions that are going to be replaced the next day. Unfortunately, deciding that requires visionary powers. But maybe there is a correlation between the upload history and the lifetime of a new package? Maybe there are patterns, e.g. the first upload after a long time tends to be replaced fast, but the third package in a short succession has a high chance to live long? Can we predict the livetime of a freshly uploaded package? So after a bit of hacking I got this graphic:

It needs a bit explanation: Both axis are time differences, the picture is one year by one year. For every release of which we know the lifetime (i.e. there has been an upload later), we draw its history on a vertical line. The horizontal position of the line corresponds to the lifetime of the release: A package that was superseded immediately later (which I sometimes do after spotting annoying typos) would appear on the far left, a package that is stable for one year on the far right.

The history itself is a series of dots, representing the previous uploads of that package, with their distance from the lower edge indicating the time that has passed since then. So if a package had two updates half a year ago, and then no update for another half year, it would contribute two dots right above each other in the middle of the picture.

Unfortunately, the picture does not yield any insight, besides that short-lived packages are more frequent than long-lived packages.

So I tried another view:

I grouped uploads by the livetime of their two preceding uploads. For each such groups, the circle indicates the average livetime. The darkness indicates the absolute number in the sample. So we see a correlation between the packages livetime and the livetime of its predecessor, which is also not very surprising. We can state some hypothesis, like: “A package replacing a very old package is likely to be long-lived if its pre-predecessor lived very long or very shortly, but less so if that lived for a few months.“ But I’m not sure of the significance of these.

I could have also taken into account which uploads are major and which are minor, by looking at the version number, but I didn’t.

What’s the conclusion? Nothing much. I got some funny looking graphs. And there needs to be a way to render pictures like the first within the axes of a Chart diagram. I put the (somewhat hackish) code online – feel free to play with it.

by nomeata (mail@joachim-breitner.de) at May 28, 2014 09:43 PM

May 27, 2014

Joachims Bilder

TFP 2014

16 photos from 27.05.2014 8.56 to 27.05.2014 18.38

by Joachim Breitner (mail@joachim-breitner.de) at May 27, 2014 04:38 PM

May 26, 2014

Joachim

Does list fusion work?

I’m writing this in the lunch break of TFP in Soesterberg. The invited talk this morning was by Geoffrey Mainland, and he talked about the difficulties of (informal) reasoning about performance in high-level languages like Haskell, especially with fancy stuff in the compiler like fusion. So I couldn’t help but think about a (very small) help here.

Consider the the two very similar expressions foldl (+) 0 [0..1000] and foldr (+) 0 [0..1000]. Which of these fuse away the list? Hopefully both, but hard to predict.

So with my list-fusion-probe library, you can write

import Data.List.Fusion.Probe (fuseThis)
main = print $ foldr (+) 0 (fuseThis [0..1001])

and find out. If you compile this (with -O!), it will print

500500

If you change the foldr to foldl, it will print

Test: fuseThis: List did not fuse

So you can see that the function fuseThis :: [a] -> [a] does nothing if the list gets fused away, but causes a run-time error if not. It allows you to annotate your code with your assumptions of list fusion, and get shouted at if your assumptions are wrong.

It wouldn’t be hard to have the compiler give a warning or error message at compile time; we’d just need to introduce a special function abortCompilation that, when found in the code during compilation, does just that.

Note that you’ll have trouble reproducing the above in GHC HEAD, where foldl does fuse (which is what I’m going to talk about tomorrow here).

by nomeata (mail@joachim-breitner.de) at May 26, 2014 12:10 PM

May 24, 2014

Joachims Bilder

May 11, 2014

Joachims Bilder

April 21, 2014

Mareike

Premium-Osterfahrt

Wandern am Moselsteig
Der folgende Text sind Abschriften aus dem Fahrtenbuch dieser Fahrt. Die jeweiligen Autoren stehen kursiv unter dem von ihnen geschriebenen Text. Fotos folgen noch!

Karfreitag, 18.4.2014
5 Silberburger, 4 Antaresianer, 1 Pfadfinder-auf-Probe, 5 Jungs, 3 Mädels und 2 Gitarren - 8 Leute also, die gemeinsam auf Fahrt gehen wollten.
Davon trafen sich 7 Karfreitag früh um 9 am Karlsruher Hbf um mit Jens VW-Bus nach Wiltingen zu fahren. Dort trafen wir auf Balli, unseren 8. Mann, stellten den Bus ab, verteilten das Essen und liefen los. Erstmal schlängelte sich unser Weg bergauf durch die Weinberge, bis wir schließlich am höchsten Punkt ein sonniges Plätzchen mit toller Aussicht fanden - der ideale Mittagessenplatz. Verschiedene Brotsorten, Gouda, Camembert, Salami, diverse süße Brotaufstriche, Trauben und sogar Lachs - Älterenfahrt ist schon was feines! Nach der geruhsamen Mittagspause folgten wir weiter unserem Weg bis wir schließlich in Konz endlich auf die Mosel trafen und nach einer Uferquerung auch schließlich auf unseren gewählten Pfad, den Moselsteig stießen. Leider verließ uns dort auch bereits die Mosel und wir folgten mal asphaltierten, mal kleineren Schotterwegen über Felder und durch Wälder.
Unser zuerst angepeiltes Tagesziel, eine Schutzhütte ließen wir dann doch rechts (links) liegen, da sie zu nahe an einer Straße lag und liefen noch ein Stück weiter in Richtung einer Quelle und setzten unsere zwei Antares-Lagerplatzspürhunde ein, um einen schönen Lagerplatz zu finden. Dieser war eine schöne Wiese abgeschirmt durch Büsche und direkt am Waldrand, welcher ein zu sammelndes Holz und zu Ballis höchstem Glück auch trockenes Eichenholz enthielt. Die Kohte mit Erdstreifen wurde aufgebaut und als die Wasserholer von den Wasserpfeifenrauchern zurückkamen brannte auch schon das Feuer. Die kulinarische Auswahl des Abends waren Maultaschen in Brühe mit geschmelzten Zwiebeln und Bacon. Dank der Eiche heizte uns das Feuer gut ein und so saßen wir noch länger gemütlich ums Feuer, sangen, tranken Wein und diskutierten wie schon den ganzen Tag über, was das bündische Sein beinhaltet und was nicht. Meinungen trennten sich hier bei Stirnlampe vs. Kerzen oder Faltlaternen, Plastikrucksäcken vs. Affen, "Plastikfell" (=Isomatte) vs. Fell und, und, und.
Jedenfalls ein toller, geruhsamer Abend und da ob des schönen Wetters Zz und Andi draußen schliefen, war in der Kohte zu sechst mehr als genug Platz!
Mareike

Karsamstag, 19.4.2014
Gegen 9 Uhr kriechen die ersten aus den Schlafsäcken. Schnell ist Feuer gemacht und schon bald kocht das Wasser für Kaffee und Tee. Ein reichliches Frühstück (mit Premium-Müsli) stärkt uns für den Tag. Nachdem die Kohte abgebaut ist, Rücksäcke gepackt sind, Affenrollen gewickelt sind und die Feuerstelle renaturiert ist, wandern wir los in Richtung Trier. Die Sonne kommt noch nicht richtig durch und der Wind ist frisch. Im Café "Mohrenkopf" lassen wir uns mittags auf der Gartenterasse (mit Moselblick) nieder und lassen es uns bei Kaffee, heißer Schokolade und Kuchen gut gehen.
Steile Wege und Treppen führen uns hinunter nach Trier. In der Altstadt erwartet uns pulsierendes Leben. Bei dem inzwischen herrlichen Sonnenschein herrscht in den engen Straßen und auf den Plätzen dichtes Gedränge. Mittels Aldi-App und Nachfragen steuern wir einen Aldi an. Zz und Marc kaufen ein und kommen mit einem gut gefüllten Einkaufswagen heraus, dessen Inhalt schnell auf die Rucksäcke verteilt ist. Balli und ich widmen uns dem Weinkauf: Darunter ein "Karl-Marx-Wein" aus dem Geburtshaus von Karl Marx.
Vorbei an der Porta Nigra geht es weiter zum Bahnhof. Hier nehmen wir den Zug nach Ürzig. An einem kleinen, etwas heruntergekommenen und einsamen Bahnhof steigen wir aus. Die Schilder "Zugang Moselsteig" weisen uns den Weg. Nach 1 oder 2km biegen wir in ein Waldstück ab. Inmitten hoher Buchen finden wir einen idealen Kohtenplatz: Weicher Laubboden, bestes Brennholz, ein kleiner Bach. Schnell ist die Kohte aufgebaut, das Feuer brennt und der Risotto wird zubereitet. Auch der kleine Bachlauf wird mit einer Holzrinne optimiert.
Bei vielfältigen lokalen Weinen (Riesling und Karl-Marx-Spätburgunder) klingt der Abend aus. Von Ferne hören wir die Osterglocken läuten. Trotz knarrender Bäume und zahlreichen anderen Geräuschen aus dem dunklen Wald schlafen einige draußen.
Jens

Ostersonntag, 20.4.2014
Kaffee, Earl Grey Tee & Pfefferminztee - mit der Eichenholzglut hatten wir das Nachtfeuer schnell wieder in Schwung gebracht. Auch Andi & Zz waren entgegen anderslautender Gerüchte nicht von Zombies angefressen, und konnten sich daher auch am ausführlichen Frühstück, wieder mit Premium-Müsli, beteiligen. Über unseren Aquädukt am Bach ging es dann durch den Wald den Berg hinauf zum Aussichtspunkt, an dem wir, wie von Basti gewünscht, das (zweite) Frühstück einnehmen wollten. Ich sag auf dem Weg zum ersten Mal in meinem Leben ein frisch gerodetes Feld, das ein mutiger Bauer mitten im Wald angelegt hatte. Uns freute es, denn der neue Zuweg war frisch planiert. Noch ein paar Schritte durch den Eichenwald, dann lag die malerische Moselschleife unter uns. Im Modelleisenbahn-Blick hatten wir: Einige Frachtschiffe, ein paar Schieferdachdörfer, eine Brücken-Baustelle zu einer ziemlich massiven Moseltalbrücke, Motorrad-Geknatter im Tal und das blaue Mosel-Band.
Nach einem Acht-Personen-Nicht-Selfie trotteten wir durch weitere Wälder (Eiche übrigens), und wünschten uns eine Baumbestimmungs-App für die Feinbestimmung der Eichen.
Wir beschlossen, durch Weinberge zum nächsten Café im Moseltal abzusteigen. Um den Kuchenkonsum etwas einzudämmen, hielten wir kurz vor dem Dorf in einer Weinbergschleife ein Mittagessen ab (das erste dieser Fahrt?). Es gab entsprechend reichhaltige Auswahl. Satt gings zum Café, aber eine Sacher-Torte passt immer noch rein, und ein Radler auch. Von so viel Zivilisation ermattet hielten Mareike und ich kurz die Hände in die Mosel, dann gingen wir den Weinberg wieder hoch. Die Premium-Fraktion direkt senkrecht hoch, die Fußkranken in Auto-Schleifen. Am nächsten Mosel-Tal-Aussichtspunkt sahen wir die nächste Moselschleife.
Lagerplatzsuche: Das wurde schwierig, da alle Brunnen abgesperrt waren, und die Wiesen keinen Moselblick aufwiesen, dafür Straßenlärm. Da überzeugte/überredete ich die anderen, noch ins Tal abzusteigen. Dort gab es dann zwar Wasser, aber es war recht sumpfig und steil. Zum Glück fanden Andi und ich bachaufwärts eine Einbuchtung am Hang am Ende eines aufgelassenen Weges. Premium, aber etwas schief, und zu klein für eine Kohte. Macht nichts, es regnet eh nicht (laut Wetter-Fee-App von Marc). Mit Mareikes Feuerschale (Modell Penner) war ein Eichen-/Buchenfeuer schnell entfacht. Ich monierte allerdings, dass die Eichen etwas morsch waren. Brannten trotzdem.
Zz fand in der Nähe ein Wasserfallbecken, an dem man besonders leicht die Töpfe mit Wasser füllen konnte, wenn man den Weg dorthin unter mehreren Baumstämmen durch geschafft hatte. Zz & Jens kochten Premium-Tortellini (aber Jens Beitrag bestand im Abgießen, was aber Basti sehr beeindruckte). Wir schafften fast den gesamten 8-Litertopf leerzuessen. Ein Käuzchen unterhielt sich länger (mit) uns, wobei es auf Andis Lockschreie besonders ansprang. Da sangen wir lieber ein paar Lieder, in die das Käuzchenschreien passt, wie den Piet, Fronleichnam und "Dat du min Levsten büst". Passend kredenzten wir den "Abt"-Wein aus dem Ahrtol.
Da fing es an zu regnen. Als Mareike im Wald verschwunden war. Was aber, wie sich herausstellte, nichts miteinander zu tun hatte. Leichte Panik machte sich breit, außer bei dem "Über-Premium" Pfadi Jens, der uns verkündete, dass dies ein vereinzelter Schauer sei. Was es auch war, bald blinkte wieder der "große Wagen" durch das Blätterdach.
Nachdem auch unsere zwei Wein-Stöcke langsam zu Glut geworden waren, krochen wir einer nach dem anderen in die Schlafsäcke, an mehr oder weniger geraden Teil-Abschnitten des Platzes (Andi wie immer am Außenplatz, zur Begrüßung etwaiger Gruselgestalten).
Balli

Ostermontag, 21.4.2014
Die Sonne schien und ich (Paloma) öffnete meine Augen. Der Premium-Schlafplatz war noch schöner anzusehen wie abends, ich drehte mich dann um und schlief weiter, weil alle noch so tief und fest am schlafen waren. Als ich das nächste Mal aufwachte, stellte ich fest, dass es schon halb zehn war, Mareike war weg und Basti lachte (wie immer). Wir schälten uns alle aus dem Schlafsack und machten uns bereit um Feuer zu machen und Wasser zu holen. Mareike tauchte dann auch wieder auf und erzählte dann, wie schön es unten am Bach, mit den Ablagestellen für die Waschutensilien, war.
Nachdem das Feuer brannte, Kaffee und zwei Sorten Tee fertig waren, fingen wir an ausgiebig in Premium-Qualität zu frühstücken. Tapfer aßen wir die leckeren Tortellini vom Vorabend auf. Zum Frühstücksnachtisch gab es weiße Ostereierschokolade.
Als wir mit dem ausgiebigen Brunchfrühstück fertig waren, packten wir unsere Sachen und sattelten uns zum weiterwandern. Die erste Etappe war querfeldein: durch den Wald den Berg hoch Richtung Straße. Von dort aus liefen wir Richtung "Bengel", um dort den Zug Richtung Trier zu nehmen. Wir liefen ca. 2km nach unten, um einen Höhenunterschied von 250m zu überwinden. Dies ging logischerweise stark in die Beine. Paloma humpelte die ganze Zeit hinten und löste damit Mareike in der Position ab. Die ganze Gruppe wartete schon unten im Ort "Bengel", als die humpelnde Paloma mit Marc endlich auch ankam. Den geplanten Zug nach Trier hatten wir verpasst, somit legten wir uns einfach mitten auf eine schöne Blumenwiese und sonnten uns ein wenig und aßen mal wieder Schokolade.
Um 13:46 Uhr nahmen wir dann den Zug nach Trier und stiegen dort in den Zug nach Wiltingen. Während der Zugfahrt fing es auch an zu regnen, aber nur kurz.
Als wir aus dem Zug ausgestiegen waren, liefen wir schnurrstracks zum roten VW-Bus von Jens. Alle packten ihr Essen aus den Rucksäcken aus und packten es in einen Korb. Komischerweise war der Korb genauso voll gefüllt, wie wo wir losgelaufen sind. Hatten wir überhaupt etwas gegessen?
Naja, alle Rucksäcke ins Auto plus alle stinkenden Pfadis und los ging's Richtung Heimat = Karlsruhe. Nach einer sehr kurzen Fahrt mit dem roten VW Bus hielten wir an, um eine zweite Frühstückspause einzulegen. Das geeignete Plätzchen wurde schnell gefunden, es lag direkt an der Saar auf einem Damm. Somit wurde das viele Essen aus dem Korb doch noch vernichtet. Nach dem Essen nochmal alle schnell aufs Klo oder eher nochmal ab in den Busch und dann husch, husch, ab in den VW Bus und los Richtung Heimat.
Während der Fahrt zurück hat Mareike alle Ausgaben zusammen gerechnet und durch acht Pfadfinder wieder geteilt. Alle haben gleich vor Ort (im roten VW-Bus) bezahlt und somit ist unsere "Premium-Fahrt" fast am Ende.
Ca. 18 Uhr, leider sind wir noch nicht da, sind bei Pirmasens (B10) in einem Stau gelandet. Alle sind hundemüde, aber müssen wohl oder übel noch durchhalten.
Paloma

by Mareike (nospam@example.com) at April 21, 2014 08:11 PM

April 13, 2014

Mareike

So ein Theater

Wir befinden uns auf einem Sandplatz vor reiner Kathedrale. 10 Menschen machen gemeinsam Kniebeugen in zwei sich zugewandten Reihen. Genauer gesagt, gibt es ziemlich viele von diesen 10er Gruppen und sie machen eigentlich auch nur eine Kniebeuge und diese wird in der unteren Position gehalten. Dazu haben einige die rechte Hand etwas erhoben, ja fast, als würden sie etwas greifen...

Ja, so sah die Szenerie noch letzte Woche aus, als die Bühnenproben für die Sommersaison auf der Freiluftbühne in Ötigheim wieder angefangen haben. Diese Woche war aber bestens vorgesorgt worden und wir konnten auf einer echten Biergarnitur sitzend das Feschdle im Theaterstück mitfeiern. Den Bierkrug dazu mussten wir uns allerdings immernoch vorstellen, den Inhalt erst recht ;-)

Diesen Sommer ist das Hauptstück der Brandner Kaspar, als Nebenstück wird das Hauptstück des Vorjahres wiederholt: Schwarzwaldmädel. Im Brandner Kaspar bin ich zu sehen und hören, im Schwarzwaldmädel vmtl nicht. Wer also Lust hat mich im grünen Rock im Ensemble singend (nichts allzu großes erwarten ;-) ) auf der Bühne zu erleben, der hat diesen Sommer die Gelegenheit dazu - aber Achtung, der Kartenvorverkauf läuft schon seit Weihnachten! Link mit Infos hier: http://www.volksschauspiele.de/

by Mareike (nospam@example.com) at April 13, 2014 04:00 PM

April 12, 2014

Mareike

Ein letzter sommerlicher Winterspieltag

Der letzte Spieltag der Wintermedenrunde und einer Reihe von Ausfällen hatte ich es zu verdanken, dass ich von Platz 3 auf Platz 1 an diesem Tag aufgerutscht bin und zudem Mannschaftsführer für den Tag sein durfte. Spontan hieß es dann noch schnell ein Auto organisieren und pünktlich zum Treffpunkt fahren. Und los ging der Spaß: so ganz pünktlich war ich dann doch nicht, 2 der anderen Spielerinnen warteten schon. Aufgrund eines Missverständnisses fehlte aber Nummer 4 noch, sie wusste noch nicht Bescheid, wann es losgehen sollte und dass sie überhaupt spielen sollte - das alles stellten wir nach Ablauf des Zeitpuffers fest. War aber allessuperschnell organisiert und wir fuhren los.

In Pforzheim kamen wir dann "pünktlich" zur Anfangsuhrzeit bei der PSG-Halle an. Nur: unser Gegner war nicht da und die Halle war bereits durch viele ältere Herrschaften blockiert, die mir sogleich unmissverständlich klarmachten, dass sie die Halle schon seit Ewigkeiten reserviert hätten.

Kein Gegner, keine Halle. Der Spieltag versprach interessant zu werden!

Mein erster Gedanke: ich hab falsch nachgeschaut und habe uns zur falschen Halle gefahren!! Aufweia! Zum Glück war dem nicht so, wie mir per Telefon bestätigt wurde. Also versucht, jemanden vom Gegner zu erreichen: deren Telefone waren allerdings nur zum tuten da, nicht zum telefonieren, ich konnte niemanden erreichen.

Schließlich rief Lena uns an, die gegnerische Mannschaftsführerin hat sich bei ihr, genauer erstmal bei Daniel gemeldet, sie sind in Karlsruhe und suchen unsere Halle!

Die Verwirrung war perfekt. Der Grund fand sich schnell: wir waren an diesem Spieltag als Heimmannschaft eingetragen, da wir aber keine Halle haben, spielen wir immer woanders, oftmals eben auch beim Gegner zuhause. Dementsprechend hatten wir nicht nur die Gegner verwirrt, sondern auch die Hallenverwaltung, die nur ihre eigenen Heimspiele eingetragen hatte.

Um schließlich etwas Sonne in diesen Text zu bringen: an diesem Tag hatte die PSG ihre Plätze draußen fertig gemacht und so konnten wir problemlos draußen spielen und auch gleich auf 4 Plätzen anfangen. Die Sonne schien noch und so hatten wir tolle Spiele an der frischen Luft anstelle drinnen sein zu müssen. Da wir für die Doppel Tageslicht-bedingt reingemusst hätten, schenkten unsere Gegner uns die Doppel, nachdem sie den Spieltag bereits für sich entschieden hatten, um das Hallengeld zu sparen. Aber das letzte bischen Sonne reichte uns noch aus, sodass wir noch fast einen ganzen Satz Doppel spielen konnten.

Das Ende vom Lied: wir hatten Spaß, hatten schöne Spiele, konnten zum ersten Mal wieder draußen spielen und ich hatte am Ende vom Tag mit fast jedem unserer Mannschaftsführer mindestens einmal telefoniert oder geschrieben - danke an alle für die Tele-Unterstützung!

by Mareike (nospam@example.com) at April 12, 2014 08:00 PM

April 03, 2014

Mareike

Haaatschi!

Was ist schlimmer als Heuschnupfen?
Na was wohl... Heuschnupfen+Erkältung! *grumml*

by Mareike (nospam@example.com) at April 03, 2014 08:14 AM

March 23, 2014

Felix’ Blog

Ein Tag in Huanglongxi

Heute ging es gemeinsam raus aus der großen Stadt nach Huanglongxi - ein Örtchen südlich von Chengdu mit über 1700 Jahren Geschichte. Leider wurden die letzten paar Jahre dieser Geschichte durch chinesischen Massentourismus und Souvenierläden geprägt. Aber davon wollten wir uns nicht die Stimmung verderben lassen. Ein paar urige Läden gab es auch, z.B. knettet der Junge unten im rechten Bild (so etwas wie) Bonbons.



Am Eingang gibt es typisch chinesische Touristenarchitektur (=viel Beton) und ein durchdesigntes Landschaftsbild (=Fluss im Betonbett) zu bewundern. Es gibt einige Restaurants und viele Läden, die Souvenirs oder Spielzeug verkaufen. Wenn man dann aber weiter geht kommt man auch zu verwinkelten Gassen, wo das Leben etwas langsamer tickt und auch noch Leute zu wohnen scheinen. Wer beim Anblick der Bilder unten aber denkt, dass das Örtchen völlig zurückgeblieben ist, dem sei gesagt, dass der Zettel an der Hauswand im rechten Bild die Zugangsdaten für das öffentliche WLAN angibt. :-)



Den Rest des Tages haben wir wieder gemütlich beim Tee zusammen gesessen, ich habe mich an chinesischen Kartenspielen versucht und dabei gar nicht so schlecht abgeschnitten. Zwischendurch gab es "Snacks" aus dem benachbarten Fluss - kurz frittiert und am Stück gegessen. Etwas crunchy und der geschmacklich "plain" - ganz untypisch für die Region.

by Felix Brandt (nospam@example.com) at March 23, 2014 10:00 PM

March 22, 2014

Felix’ Blog

Wiedersehen in Chengdu

Wenn ich schon mal in der "Nähe" bin, wollte ich auch mal wieder in Chengdu vorbeischauen und ein paar alte Kollegen und Freunde besuchen. Nach kurzem Mailverkehr wurde für mich auch schon voller Eifer ein Rundum-Sorglos-Paket für das gesamte Wochenende organisiert. Etwas unangenehm war mir der ganze Trubel schon, aber es ließ sich niemand ausreden. Ich wurde am Flughafen eingesammelt und zu meinem Hotel gebracht. Danach ging es gemütlich ins Teehaus um bei Tee und Keksen über alles was so in den letzten Jahren passiert ist zu diskutieren.


Keiner der Kollegen arbeitet zwar mehr bei der Firma in der wir uns kennen gelernt haben, aber es geht allen sehr gut. Der erste jettet als Berater durch das Land, ein anderer entwickelt Software für einen Großkonzern und der nächste hat seine eigene App-Schmiede gegründet. Es freut mich, dass es sich bei allen gut entwickelt hat.

by Felix Brandt (nospam@example.com) at March 22, 2014 09:00 AM

ESICUP Meeting

Frisch in Peking angekommen, habe ich mich erstmal auf den Weg ins Hotel gemacht um meinen ganzen Kram loszuwerden. Erster Eindruck: Der Smog ist weniger stark als angenommen. Eigentlich ist sogar herrliches Wetter: Die Sonne scheint und es ist sicher 25 Grad warm.



Nach einer ersten Runde um den Campus, mit leckeren Baozi zum Mittagessen (nicht sehr einfallsreich, gebe ich zu) ging es direkt ab zur Begrüßungveranstaltung der Konferenz ... ich war ja schließlich zum Arbeiten da. Auf dem Weg zum Seminarraum habe ich dann noch eine kleine Straße mit Ladesäulen für E-Fahrzeuge entdeckt. Da scheinen uns die Chinesen einen Tick voraus zu sein, in der Menge sind mir die Säulen bei uns noch nirgends begegnet.



Fazit zur Konferenz: Eine sehr nette kleine Veranstaltung. Insgesamt vielleicht 40-50 Teilnehmer und davon weniger als 20 nicht-Chinesen. Durch die "familiäre Atmosphäre" ergaben sich auch etliche sehr gute Gespräche außerhalb der Vorträge.
Das Sight-Seeing kam auch nicht zu kurz, nach dem letzten Vortrag am Donnerstag ging es zum "Summer Palace". Und am Freitag sind wir noch eine Spezialiätengasse in Wangfujing erkundet (heißt z.B. lebende Babyskorpione am Spieß), bevor wir uns beim Abendessen so lange Zeit gelassen haben, dass die U-Bahnen schon nicht mehr fuhren. Erkenntnis: Es ist nahezu unmöglich Freitagabend um 2300h ein Taxi zu bekommen :)

by Felix Brandt (nospam@example.com) at March 22, 2014 08:00 AM

March 18, 2014

Felix’ Blog

Es schneit!

... zwar nicht in Karlsruhe, aber dafür in Helsinki. Ich bin auch nur auf der Durchreise, gleich geht es weiter gen Peking. Habe nun auch einmal ausführlich das Enteisen des Fliegers beobachtet. So richtig vertrauenswürdig sieht das nicht aus.


by Felix Brandt (nospam@example.com) at March 18, 2014 12:02 PM

January 18, 2014

Felix’ Blog

Was braucht Mc Gyver um einen Koffer zu reparieren?

Mein Köfferchen ist ja jetzt schon ein wenig rumgekommen und langsam wird er altersschwach. Pünktlich bei der Ankunft in Sydney ging der Griff kaputt. Heißt, er ging weder rein noch raus und mir blieb nichts anderes übrig, als den Koffer an einem Gurt hinter mir herzuziehen. Das ging mir heute dann doch zu sehr auf den Keks, also mal schauen wo der Fehler lag.
Es stellte sich heraus, dass auf einer Seite des Griffs die Pins die den Griff an seiner Position halten nicht mehr eingefahren werden, wenn man oben auf den Knopf drückt. Also müssen wir dafür sorgen, dass sie dauerhaft drin bleiben. Zum Glück funktioniert die andere Seite noch und damit arretiert der Griff sowohl im eingefahrenen wie ausgefahrenen Zustand. 2 Büroklammern und 2 Pflaster später lässt sich der Griff nun wieder einwandfrei bedienen.
An dieser Stelle ein kleines Lob an Titan, von denen der Koffer ist. Innen drin waren nur handelsübliche Kreuzschlitzschrauben verbaut und der gesamte Mechanismus lies sich ohne große Probleme auseinandernehmen und wieder zusammenbauen.

by Felix Brandt (nospam@example.com) at January 18, 2014 04:36 PM

May 16, 2013

Sebastians Blog

86 Breitengrade und 166 Längengrade später…

… bin ich wieder in Deutschland! Hab es ja schon hier und da angekündigt, dass ich ganz geplant, egal, wie das Bewerbungsgespräch bei dem Skigebiet ausgeht, zurückfliegen wollte. Das Skigebiet fängt erst Ende Juni an und es war mir einfach … Weiterlesen

by sebastian at May 16, 2013 06:37 PM

May 08, 2013

Sebastians Blog

Tschüß Australien

Ich zitiere mich mal selbst: „Ich habe mich jedenfalls entschieden, jetzt in den kommenden zwei Wochen mein Auto zu verkaufen, was hoffentlich klappt“ Es hat nicht geklappt… Aber von vorn. Ich war ja noch irgendwo im Hinterland von Queensland beim … Weiterlesen

by sebastian at May 08, 2013 05:54 AM

April 20, 2013

Sebastians Blog

Australien mag mich nicht

Viel, viel Text und keine Bilder. Aber echt ne Geschichte…! Mein Traum, warum ich überhaupt hier runter gegangen bin, ist der: Ich finde einen Job, der über drei bis sechs Monate geht, denn die gibt es wie Sand am Meer, … Weiterlesen

by sebastian at April 20, 2013 01:06 AM

April 14, 2013

Sebastians Blog

Die Touri-Seite von Sydney

Sydney also. Hier hab ich mich mit Sonja aus Hamburg verabredet, die einen Tag später aus Auckland von ihrer Neuseelandtour nach Sydney geflogen kommt. Wir hatten uns schon im Voraus ein Hostel für die Zeit gebucht, was in Newtown, einem … Weiterlesen

by sebastian at April 14, 2013 08:06 AM

April 06, 2013

Sebastians Blog

Farewell, New Zealand!

Eigentlich ist ja Neuseeland schon vorbei… Meine letzte Fahrt ist wirklich nur eine Fahrt. 500km bedeuten 8-9 Stunden unterwegs sein, da ist nicht viel mit relaxen. Von meinem Hostel in Collingwood lasse ich den Kahurangi Nationalpark als einzige Landschaft der … Weiterlesen

by sebastian at April 06, 2013 05:00 AM

December 14, 2012

Joachim

Plätzchentetris

What happens if the same person (in this case, my girlfriend) is both a bit geeky and likes to bake? She has ideas leading to this:

Tetris Biscuits

And what is the obvious thing to do with such biscuit (or are they cookies?). Play tetris:

(Also on YouTube if your browser does not play the video above.)

Oh, and to refute common stereotypes about me: The baking was done by me, but she helped me glazing the biscuits.

by nomeata (mail@joachim-breitner.de) at December 14, 2012 06:07 PM

June 04, 2012

Wenzel

Mt. Holdsworth

This weekend, Johannes and Solveig invited me and Sabine, a friend of theirs, to come along on a hike into the Tararua Forest region near Wellington. After a 2-hour drive through perfect weather, we were off to a good start. Our track went through beautiful temperate rainforest with lots of ferns and curious plants I had never seen before. Just before the bushline, the forest appeared to be from a fairytale, as all trees were completely covered with thick moss and lichen.

By the end of the day, we made it to a comfy hut and met some other hikers, who had conveniently already started an oven fire. We had some delicious dinner and stayed there overnight during heavy winds gusts. On the next morning, we had originally planned to follow a mountain ridge for several hours, which would eventually have led back to where we started. The heavy wind unfortunately made this too dangerous; nobody felt like getting blown off the mountain on that particular day, so it was finally decided to return along the same track we had used on the previous day. See below for a video of the winds and and some pictures.

<iframe class="youtube-player" frameborder="0" height="346" src="http://www.youtube.com/embed/Z0J84mduVkw?wmode=transparent" type="text/html" width="575">
</iframe>

IMG_7670 IMG_7671 IMG_7677 IMG_7681 IMG_7686 IMG_7690 IMG_7703 IMG_7709 IMG_7722 IMG_7740 IMG_7743 IMG_7756 IMG_7764 IMG_7774 IMG_7783 IMG_7787 IMG_7788 IMG_7793 IMG_7798 IMG_7803 IMG_7810

by Wenzel Jakob at June 04, 2012 09:34 PM

April 19, 2012

Wenzel

Motte

Since being a pup, my family’s dog Motte (German for “moth”) has had the most peculiar way of sitting down:

Motte split-style sitting


She seems to enjoy it very much though it looks tiresome!

by Wenzel Jakob at April 19, 2012 06:41 PM

March 24, 2012

Wenzel

Netherlands and Belgium (Part 5: Amsterdam)

Today was the last day of my vacation, which I spent in Amsterdam. I only had a little bit of time to walk through the Grachtengordel (canals) past the Bloemenmarkt (flower market). One can buy all sorts of specialty flower bulbs there.

On the way, I came across a specialized store which basically just sells three different types of gouda: young, medium, and extra-old. What a great idea! Of course I immediately fell for it and left with a noticeably heavier bag.

I finally ended up in Amsterdam’s shady corner, which was certainly interesting. As predicted by Olesya, I saw several school classes exploring the area. Crazy!

IMG_6812 IMG_6814 IMG_6820 IMG_6853 IMG_6854 IMG_6858 IMG_6871 IMG_6877 IMG_6887

by Wenzel Jakob at March 24, 2012 11:03 PM

Netherlands and Belgium (Part 4: Bruges)

On Thursday, I took the train to Bruges in the topmost corner of Belgium. This gem of a city was once a very rich and thriving trade outpost. Almost all of the medieval architecture in Bruges is intact to this day, which seems unbelievable. It is truly gorgeous — I had trouble deciding where to point my camera.

This place of course attracts many visitors. I would not recommend going there on the weekend.
IMG_6648 IMG_6658 IMG_6659 IMG_6663 IMG_6669 IMG_6671 IMG_6685 IMG_6689 IMG_6711 IMG_6715 IMG_6730 IMG_6736 IMG_6738 IMG_6739 IMG_6668 IMG_6758 IMG_6761 IMG_6772

by Wenzel Jakob at March 24, 2012 11:02 PM

March 23, 2012

Wenzel

Netherlands and Belgium (Part 3: Brussels)

I did a quick day-trip to Brussels on Monday. It was unfortunately quite rainy, but I still took some pictures. The square with the pretty buildings is the famous “Grote Markt”, whose current architecture is from around 1400. Nearby, there was an shop with beautifully arranged arabic sweets.

IMG_6606 IMG_6593 IMG_6626 IMG_6632 IMG_6608 IMG_6609

by Wenzel Jakob at March 23, 2012 10:32 AM

August 02, 2010

Jenny

Virtual Design - Bewerbung

Für meine Bewerbung im Studiengang Virtual Design an der FH Kaiserslautern musste ich meine künstlerische Eignung mithilfe einer Mappe und einer Hausarbeit unter Beweis stellen. Beides wurde angenommen und im folgenden könnt ihr meine Arbeiten sehen.

Die Bewerbungsmappe habe ich aus einem B1 Passepartout-Karton, Klebe-, und Scheifenband gebastelt. Die fertige Mappe und alle Arbeiten darin hatten dann das Format B2. Der Großteil der Arbeiten ist schon in meiner Schulzeit entstanden. Nur einige der gegenständlichen Zeichnung und ein paar Aktbilder, die ich beim freien Aktzeichnen des BBK Karlsruhe erstellt habe, sind extra für die Mappe entstanden. Zu sehen ist sie hier:



Für die Hausarbeit gab es die Themenvorgabe "(R)evolution". Weiter nichts, keine Vorgabe an zu verwendender Technik, nur eine Maximalgröße von A2.Ich bin über den Wortursprung (revolvere - zurückdrehen, evolvere - aufrollen) gegangen und habe zusammen mit meinem Freund eine Konstruktion gebaut mit links und rechts ner Rolle, sodass man von einem Bild zum nächsten wickeln kann. Auf den Bildern wollte ich die Entwicklung kreativer Berufe im Vergleich zu lebenserhaltenden Berufen (hier immer beispielhaft der Weizenanbau) aufzeigen.



Das erste Bild, mit Bleistift gezeichnet, spielt im 16. JH: Der brotlose Künstler, der nur Auftragsarbeit macht und die Hauptfläche des Bildes von Feldarbeit eingenommen.

Bild 2: Industrielle Revolution, in Kohle gezeichnet, im Vordergrund ein Wiener Kaffeehaus. Die Kreativen gehen nach draußen, fangen an sich in die Politik einzumischen, Wissenschaft gewinnt an Stellenwert (Benjamin Franklin rechts, der einen Drachen steigen lässt) im Hintergrund den ersten Traktor überhaupt: die Lokmobile.

Bild 3: Heute. Bleistiftzeichnung, mit Fineliner nachgezeichnet, gescannt, vektorisiert, mit GIMP coloriert und wieder ausgedruckt. Hier durchzieht die neue Technik schon alles. Im Hintergrund durch die Monitore in Fragmente zerstückelt der total automatisierte Ackerbau und der Großteil des Bildes dominiert vom Spiel in der virtuellen Welt.

Wenn man die Bilder in einer Reihe betrachtet zieht sich eine diagonale Linie durch sie.

by Jenny (noreply@blogger.com) at August 02, 2010 11:26 AM

Ein neuer Beginn

Nach nun doch einigen Jahren der Stille hier möchte ich meinen Blog wieder aufnehmen. Einerseits weil ich nächsten Monat nach Kaiserslautern ziehen und so mehr im Kontakt mit allen aus Karlsruhe bleiben möchte, andererseits weil ich mit Virtual Design bestimmt oft schicke Sachen machen werde, die ich dann gerne rumzeigen würde. Ob ich die alten Beiträge auch wieder mit aufnehmen werde? Ich würde gerne, aber ich weiß nicht, ob ich so einfach von Serendipity importieren kann. Also lassen wir uns überraschen wie sich hier alles entwickeln wird :)

by Jenny (noreply@blogger.com) at August 02, 2010 09:42 AM

October 08, 2008

Pascal

I was just writing an extensive article describing my studies in Paris, detailing each course, but when I clicked on "Save" everything vanished because I was not logged in anymore, *sigh*. I won't write everything again, so I just tell you that I enjoy very much my study programme and that I am learning a LOT about stochastic processes and more. I am very happy of my choice of changing university as I am really benefiting from a first-class programme that entirely suits my interests. I am now almost sure that I am going to stay here after this Master to work on a thesis. Nevertheless, don't wait if you want to come visiting me, maybe I will change my mind :-). And please, if I haven't heard from you for some time, drop me a message here on the board or in some other convenient way.

by Pascal Maillard (nospam@example.com) at October 08, 2008 06:18 PM

September 12, 2008

Pascal

In the city of love....

Since Tuesday, my new home, at least for the next year but maybe even longer, is Paris! When I first got into our cosy apartment, it was a light shock for me, for I knew it was small but that small? 25 m² for two persons isn't that much, is it? But it is really cute and lovely and beautiful and situated in a very lively area of Paris, called Belleville, so I am very happy to be here. My sweetheart is currently in Brussels but will arrive on the 18th, then we will be able to test if we can live together in one room for a whole year... Luckily we have plenty of places to go out to, first of all the university of course but then bars, clubs, theaters, casinos, coffee shops (no, not here) etc, etc, etc...

By the way, I have to take a picture of the university campus of Jussieu (my university), it is really ugly! Huge buildings in 70s-style with a lot of metal, dirty windows and walls, high concrete pillows... Fortunately, the math department has moved because of the construction works on the campus, they actually found a quite appealing building not far from it. My courses there will start on the 22nd, but next Monday I will already attend a course in physics: Introduction to Quantum Mechanics. Hopefully, I'll be able to understand a bit :-)

by Pascal Maillard (nospam@example.com) at September 12, 2008 05:42 PM

August 31, 2008

Pascal

Back in France!

We are now back in France, in Pierrepont at Pauline's place to be exact. We got back by airplane: From Constanta to Beauvais via Pisa, both flights with Ryanair. They have an option to take bikes on the plane, which costs 30 EUR per bike and flight, we just had to take off the pedals and the steering bar. Thanks to them "taking care" of our bikes they were a bit damaged, though: my gear shift was bent inside, probably because the bike wasn't put upright but lain onto the floor, but this is more of a minor problem. All in all, we are happy to be back and after recovering from yesterday's birthday party of Pauline's aunt, we will "throw ourselves into work again" (German). Indeed, Pauline has to finish her master's thesis until the 15th of September and I will start university at this time. So holidays are definitely over now.

by Pascal Maillard (nospam@example.com) at August 31, 2008 09:53 AM

August 24, 2008

Pascal

Angekommen!

Wir sind nach 1991 km harten schweisstreibennden Radeln endlich an unserem Ziel angekommen: Constanta am Schwarzen Meer! Gerne wuerde ich euch ein Bild von uns zwei am Strand schicken, aber hier haben sie kein Kartenlesegeraet. Kommt aber natuerlich nach. Bis Freitag goennen wir uns nun ein bisschen Ruhe am Strand sowie im Donaudelta, wohin wir morgen fahren werden.

Ich kann es kaum erwarten euch in Ruhe von unserer Tour zu berichten, wir haben einfach unglaublich viel erlebt und kennen gelernt und auch etwas darben muussen. Wir haben natuerlich fleissig Fotos gemacht und es warten viele Panoramafotos darauf zusammen geklebt zu werden :-)

Liebe Gruesse und bis bald,
Pascal

by Pascal Maillard (nospam@example.com) at August 24, 2008 04:41 PM

August 11, 2008

Pascal

Mit nem Bier schreibt sichs leichter

Hallo ihr! Ich befinde mich in einer Belgrader Herberge und trinke das echt leckere Jelen (Hirsch) Bier. Wir sind hier heute angekommen und fahren auch morgen wieder weiter, schliesslich duerfen wir nicht zu sehr troedeln. Vor allem aber haben wir auf Stadt gar nicht so viel Lust sondern eher auf Land, in den Doerfern treffen wir auch die tollsten Menschen, z.B. gibt es hier haufenweise Obstverkaufer, die uns staendig reich beschenken :-). Auch wenn wir uns eine Melone fuer 50 cent wirklich leisten koennten...
Auf der Reise durch Kroatien und Serbien hat sich das bestaetigt, was wir vorher schon wussten: Die Kroaten sind Angeber, die dich uebers Ohr hauen wollen und Turisten verabscheuen, die Serben sind total verrueckt aber unglaublich liebenswuerdig und gastfreundlich. Eine Serbin hat uns sogar auf die Autobahn geschickt um nach Novi Sad zu kommen! (Wir haben das zum Glueck rechtzeitig gemerkt....). Was in Serbien fuer uns allerdings bisher am auffaelligsten war, waren die alten Autos auf den Strassen, naturlich alle ohne Katalysator... In Rumaenien werden die Autos wohl auch nicht moderner sein, so dass wir bis ans schwarze Meer wohl mit Dreckschleudern die Strasse teilen muessen.

So, ich muss bald schlafen, viele Gruesse!!

Pascal

by Pascal Maillard (nospam@example.com) at August 11, 2008 08:27 PM

May 27, 2008

Viola

Back home! :-)

Hallo, so ich bin heute morgen sicher in Frankfurt gelandet und auch wieder in Karlsruhe daheim angekommen :-) Da ich in Washington etwas Zeit hatte, habe ich mir überlegt mal ein Gesamt-Fazit zu schreiben. Also, man stelle sich vor ich sitze ...

May 27, 2008 02:52 PM

May 24, 2008

Viola

Loli und die Blubbel oder Yellwostone Park!

Hallo alle miteinander, und so berichte ich nun von meinem letzten Trip in den USA. Mein Papa und meine Schwester sind am 14.5. zu Besuch gekommen und nach einem Shopping-Donnerstag und Unischau-Freitag sind wir Samstag losgefahren in Richtung Ye...

May 24, 2008 08:00 PM

May 14, 2008

Viola

Und die Uni is rum...

Hallihallo, so, nun ist es also vorbei (also fast). Zumindest ist für mich die Uni nun vorbei. Ich hatte gestern meine letzte Klausur.... Heute muss ich noch meine Klasse beaufsichtigen und dann die Noten machen, mein Büro räumen und das war's d...

May 14, 2008 01:34 PM

May 11, 2008

Viola

Das Letze Mal....

Hallo allemiteinander, tja, nun starten also wirklich die "letzen Male". Am Donnerstag war das letzte mal Uni, also Vorlesungen vor der "finals week". Ich hatte das letzte Mal unterricht bei meiner Lieblingsprofessorin, Prof. Pasik-Duncan :-(....

May 11, 2008 01:10 PM

May 05, 2008

Viola

Graduate Probability Conference in Madison

Hallo allezusammen, ich bin wieder gut in Lawrence angekommen nach einem Wochenende in Madison, Wisconsin. Was hab ich da gemacht? Eine Graduate Probability Conference besucht :-) Juhu. Mit zwei anderen Grad Students, Lori und Heather, hab ...

May 05, 2008 03:36 AM